Skip to main content

TV Kauf FAQ

In diesem Artikel TV Kauf FAQ wollen wir eine Hilfestellung zu vielen Fragen und Abkürzungen bieten. Wer kennt Sie nicht die Fernsehwerbung welche einen neuen Samsungfernseher mit folgenden Attributen anpreist:

  • FULL HD
  • Triple Tuner
  • USB-Recording
  • 200 Hz MCI
  • 399,00 €
  • Nur am Montag in Ihrem XY-Markt – solange der Vorrat reicht!

Aber was steckt hinter diesen ganzen Abkürzungen aus der Fernsehwerbung oder den Prospekten. Genau auf dieser Frage wollen wir mit dieser FAQ rund um Fernseher auf den Grund gehen und hoffen dem ein oder anderen damit eine Hilfe zu sein.

Was ist LCD ?
LCD steht für Liquid Crystal Display oder in deutsch Flüssigkristallanzeige. Damit wird die Technik welche das verbaute Display (auch Panel genannt) verwendet. LCD Fernseher benötigen zusätzlich eine hinter dem LCD verbaute Beleuchtung, denn Sie können nur den Farbverlauf erzeugen. Ohne Hintergrundbeleuchtung würden aber nur „Schatten“ über den Fernseher wandern!

Wofür steht LED?
LED ist die Abkürzung für Light-Emitting Diode. Im Deutschen auch als Leuchtdiode bekannt. Diese werden hinter die sogenannten LCDs gesetzt und ermöglichen ein Farbstarkes und beleuchtetes Bild. Einen echten LED-Fernseher wie er oft in Fernseh- oder Printmedien bezeichnet wird, gibt es nicht. Denn wie die Erklärung der Abkürzung LED schon beschreibt handelt es sich um eine Lichtquelle. Es gibt verschiedene Arten der Beleuchtung mit LEDs – die wohl häufigste ist Edge-LED.

Edge-LED ? Full-LED?
Diese Abkürzungen besagen in welcher art und weise die Hintergrundbeleuchtung angebracht ist.

  • Edge steht für den Rand und die ecken
  • Full bedeutet, das die LED´s über den konpletten Bereich hinter dem LCD verteilt sind

Wieviele LEDs im einzelnen verbaut sind, wissen nur die Hersteller und es wird auch sehr schwer ohne auseinanderbauen fest zu stellen wieviele es wirklich sind. Wichtig zu wissen ist, das die sogenannten FULL LED Fernseher nicht im günstigen einstiegssegment oder der Mittelklasse zu finden sind sondern in der Regel die Highend Klasse bilden.

Was ist HD?
HD steht für High Definition – „Hochauflösende Bilder“. Dabei wird beachtet das HD in verschiedenen auflösungen vorliegen kann und dafür ebenfalls verschiedene Abkürzungen verwendet werden. Der grobe unterschied ist einfacher mit einem Bild zu erklären.

60 Zoll auflösungen

Die Angabe der Zahlen aus dem Bild werden in Bildpunkten angegeben. Genauer gesagt horizontale Bildpunkte x vertikale Bildpunkte. Um als HD- Fernseher durch zu gehen und das HD Ready Siegel zu bekommen benötigt ein Flachbildfernseher mindestens 720 vertikale Bildpunkte.

FullHD, UHD, HD-Ready?
Diese Abkürzungen stehen für eine feste Auflösung die ein Fernseher bietet. Im Prinzip ersetzen Sie die oben genannten horizontal x vertikal Werte in Bildpunkten als ein kurzes Wort.

HD-Ready
Mindestens 720 Bildpunkte horizontal mit einem Seitenverhältniss von 16:9 oder 16:10.

FullHD
Feste Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten

UHD
Feste Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten

Triple Tuner – was ist das ?
Unter einem Triple Tuner verstehen die werbenden und auch Hersteller einen Tuner, welche für alle drei wichtigen Empfangswege gerüstet ist. In Deutschland wird das Fernsehsignal über DVB zu verfügung gestellt. Daneben kann auch bei einem Internetprovider ein sogenannten IPTV Vertrag geschlossen werden – dazu gleich mehr. Für den digitalen Empfang stehen die 3 Möglichkeiten Kabel, Satellit oder Terrestrisch in Deutschland zur Verfügung.

  • DVB-C steht hierbei für einen Kabelanschluss
  • DVB-S für Satellit
  • DVB-T für terrestrichen Empfang mit einer Zimmerantenne

IPTV ist ebenfalls ein digitales Signal welches durch den Internetprovider auf ein von diesem gestelltes Empfangsgeräte via Internet übertragen wird.

Den besten Empfang gibt es hierbei über Satellit, Kabel und IPTV sofern eine ausreichend starke Internetleitung vorhanden ist (DSL 16.000 für HD).

Zudem ist die Emfpangsvielfalt folgendermaßen aufgeteilt:

SAT > Kabel & IPTV > Terrestrisch

Für den Empfang von HDTV sollte ein Kabel oder IPTV- Anschluss oder eine geeignete Satellitenanlage vorhanden sein oder nachgerüstet werden.

HbbTV – was ist das ?
Hinter der Abkürzung HbbTV versteckt sich folgende Technik: Hybrid Broadcasting Broadband TV. Mit hilfe von HbbTV werden zusätzliche Informationen zu einer Sendung grafisch aufbereitet und zu verfügung gestellt. Damit wird das Fernsehen interaktiver. Außerdem kann man es als Nachfolger des Videotextes verstehen, welcher im aktuellen Zeitalter nicht mehr „state of art“ ist.

SmartTV ist was ?
Unter einem SmartTV versteht man einen Fernseher welcher mit dem Internet über Kabel oder schnurrlos arbeiten kann. Wie auch bei einem Smartphone kommen spezielle Apps zum Einsatz und bieten einen gewissen Dienst. Beispiele hierfür wären:

  • Wetter.com App zeigt einem das Wetter der kommenden 7 Tage
  • Youtube App: zum Abrufen von Videos auf dem Fernseher statt dem PC oder Notebook
  • Maxdome: streamen von Video on Demand inhalten
  • und viel mehr.

Abschließend kann man SmartTV am besten damit beschreiben, das der griff zum Smartphone oder Tablet auf der Couch nicht nötig ist wenn man einen SmartTV sein eigen nennen kann. Mit Stand heute bieten allerdings alle aktuellen Fernsehgeräte dieses Feature. Eine ausführlichere Erklärung gibt es in diesem Artikel:

CI+ ?
Eine ausführliche Beschreibung was CI+ ist erhalten Sie in unserem separaten Artikel hier.

Wofür stehen 200 Hz?
Mit 200 HZ wird die maximale Bildwiederholungsfrequenz angegeben. Desto höher sollte auch besser sein, allerdings stimmt das nur bedingt. Die maximale Bildwiederholfrequenz welche von den Herstellern und auch werbenden angegeben wird ist ein Wert, welcher sich aus verschiedenen Faktoren zusammensetz und eigentlich nie wirklich erreicht wird. Hier sollte mit bedacht heran gegangen werden.

Aktuelle Kinofilme werden mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen, ausgenommen IMAX Filme oder High Frame Rate (bekannt von der Hobbit Teil X – HFR)

Hersteller Y sagt aber das sein Fernseher bis zu 800 Bildern anzeigen kann, was damit bewerkstelligt wird, das sogenannten Zwischenbilder berechnet und eingeblendet werden. Damit soll ein saubererer Bildverlauf gewährleistet werden. Aber genau wie im Fall eines Sportwagens ist es defacto so, das er zwar 300 Spitze fahren kann, aber leider die Regierung mit Geschwindigkeitsbegrenzungen dem ganzen einhalt gebietet. Wieso jetzt der verweis auf das Autobeispiel?

Die Hersteller versprechen uns hohe Bildwiederholraten aber der Standard in der Aufnahme gibt dieses im aktuellen Programm gar nicht her. Im Umkehrschluss heißt es also, nicht jeder Fernseher der ihnen 1000 Bilder verspricht wird am ende das beste Bild haben!

(Visited 2 times, 1 visits today)

Ähnliche Beiträge